Image by Jess Bailey

FREQUENTLY ASKED QUESTIONS

Frequently Asked Questions

1. Welche Vorteile hat Biogas gegenüber Erdgas?


Biogas ist eine umweltfreundliche Energiequelle. Im Gegensatz zu fossilen Brennstoffen wie Erdgas ist sie unbegrenzt erneuerbar und dauerhaft in der Nähe der Endverbraucherinnen und -verbraucher verfügbar. Biogas verbessert die Ökobilanz massgeblich. Es ist somit die nachhaltige Alternative zu Erdgas.




2. Wer kann Biogas nutzen?


Alle Kundinnen und Kunden, die mit Erdgas heizen oder kochen, sowie Unternehmen für industrielle Anwendung.




3. Warum gilt Biogas als nahezu CO2-neutral und Erdgas nicht?


Erdgas ist im Vergleich zur Kohle die klimafreundlichste fossile Energie – doch CO2-neutral ist es nicht. Biogas dagegen ist ein erneuerbarer Energieträger: Es wird heute aus organischen Materialien wie Grüngut, organischen Abfallstoffen und Klärschlamm hergestellt. Bei seiner Verbrennung wird nur so viel CO2 freigesetzt, wie beim Wachstum der Pflanzen zuvor aus der Luft gebunden wurde – deshalb gilt Biogas als klimaneutral.




4. Unterscheidet sich Biogas in der Leitung von Erdgas?


Aufbereitet hat Biogas dieselben Eigenschaften und Qualitäten wie Erdgas: Beide Gase sind farb- sowie geruchslos und haben den gleichen Brennwert. Dies hat den Vorteil, dass beide in dasselbe Leitungsnetz eingespeist werden können. Im Leitungsnetz lassen sie sich nicht voneinander unterscheiden.

Im Gegensatz zur Nutzung anderer erneuerbarer Energien müssen somit keine zusätzlichen Investitionen in die Gasheizungsanlage getätigt werden. Biogas fliesst über das gleiche Transport- und Verteilnetz wie Erdgas.




5. Wird das von mir gekaufte Biogas tatsächlich ins Netz eingespeist?


Wer Biogas bezieht, kauft neben der eigentlichen Energie zusätzlich einen ökologischen Mehrwert – und der ist garantiert. Das Prinzip ist vergleichbar mit jenem beim Ökostrom.
Die gekaufte Menge Biogas wird produziert und garantiert ins Gasnetz eingespeist. Die Schweizerische Oberzolldirektion (OZD) überwacht die Mengenbilanzierung mithilfe einer Clearingstelle. Auf diese Weise haben die Konsumentinnen und Konsumenten die Sicherheit, dass das von ihnen bezahlte Biogas tatsächlich produziert und eingespeist wird.




6. Kommt das von mir bestellte Biogas direkt zu mir nach Hause?


Da sich Biogas und Erdgas physikalisch nicht unterscheiden, lässt sich nicht feststellen, welche Mischung bei Ihnen aus der Leitung kommt. Die Schweizerische Oberzolldirektion (OZD) überwacht mithilfe einer Clearingstelle, dass das von Ihnen bezahlte Biogas auch tatsächlich eingespeist wird.
Je mehr Konsumentinnen und Konsumenten auf Biogas umstellen, desto besser. Jeder trägt dazu bei, den Anteil von erneuerbaren Energien in der Schweiz zu erhöhen.




7. Woher stammt das Biogas?


Unser Biogas stammt aus der Schweiz und aus dem Ausland (Deutschland, Dänemark und Grossbritannien). Auch beim ausländischen Biogas handelt es sich um Biogas, das den Grundsätzen der Schweizer Gasindustrie entspricht. Das heisst konkret: Das Biogas stammt nicht aus nachwachsenden Rohstoffen wie beispielsweise Mais. Unser Biogas basiert ausschliesslich auf biogenen Abfallstoffen wie Grüngut und Klärschlamm. Darum zählt es zu den erneuerbaren Energien und ist nahezu CO2-neutral.




8. Warum ist Biogas teurer als Erdgas?


Produktion und Aufbereitung von Biogas sind aufwendiger und teurer als die Förderung von Erdgas aus dem Untergrund. Während Erdgas nur in bestimmten Gebieten der Erde vorkommt, kann Biogas auch in der Schweiz oder im Ausland hergestellt werden – das reduziert unsere Abhängigkeit von den Erdgas-Förderländern. Organische Abfälle und Klärschlamm als Ausgangsstoff für Biogas sind ausreichend vorhanden.




9. Fällt für den Biogas-Anteil eine CO2-Abgabe an?


Biogas ist nahezu CO2-neutral. Daher unterliegt reines Schweizer Biogas nicht der CO2-Abgabe. Die OZD erhebt eine Abgabe auf die Anteile von Erdgas und ausländischem Biogas. Die Reduktion der CO2-Abgaben für den Biogas-Anteil ist im Preis der Biogas-Produkte bereits berücksichtigt.